Gridsystronic Kooperation

S3P setzt auf Gridsystronic Plattform zur Anlagenfernüberwachung.

Maximale Flexibilität durch Verknüpfung von Technologie und Funktionalität

Exklusive Smart Homes und intelligente Gebäude-Energieversorgung von und mit S3P-Engineering: GridSystronic Energy stellt Lösung für Vernetzung und Fernwartung

Die S3P-Engineering GmbH & Co. KG (S3P) als Planungsbüro und Projektentwickler mit Sitz in Lohfelden bei Kassel verknüpft im Bereich exklusiver Smart Homes und Smart Hotels die Aspekte Energieversorgung, Energiemanagement und Gebäudeautomation miteinander. Als Brücke zwischen diesen Schwerpunkten dient ein zentraler Gebäudemanager, durch den ein lokales Energiemanagement auf Gebäudeebene umgesetzt werden kann. Der Fokus von S3P liegt dabei auf einer ganzheitlichen Projektierung, bei der eine maximale Energieeffizienz der Gebäude erreicht wird und gleichzeitig den Komfort- und Sicherheitsbedürfnissen der Nutzer Rechnung getragen wird. S3P agiert hierbei technologieunabhängig und kann somit seinen Kunden die optimale und funktionalste Lösung für das jeweilige Projekt und die damit verbundenen Kundenbedürfnisse bieten.
Für die Kommunikation mit einer übergeordneten Leittechnikebene und die Vernetzung einer Vielzahl von Gebäuden und Systemen arbeitet S3P seit 2015 mit der GridSystronic Energy GmbH (GSE) zusammen. Das 2015 gegründete Albstädter Unternehmen verfügt über die notwendige Technologie und Serverinfrastruktur, um eine Interoperabilität unterschiedlicher Systeme herzustellen. Die Serverumgebung erlaubt die Anlagenüberwachung im Rahmen von Service- und Fernüberwachungsleistungen.

Mit den Lösungen von S3P-Engineering zum Wohlfühlklima

Energiemanagement und Gebäudeautomation im Sinne von Smart Home und Smart Hotel sind die Schwerpunkte von S3P. Das Unternehmen verknüpft sie mit Hilfe eines zentralen Gebäudemanagers. Dieser kann von nahezu beliebigen Endgeräten Daten erfassen sowie aktive Befehle an diese Endgeräte senden. Zu den Endgeräten gehören sowohl elektrische als auch thermische Energieerzeuger, wie zum Beispiel Photovoltaik und Wärmepumpen in Verbindung mit Speichern, als auch unterschiedlichste Sensorik und Aktorik, bis hin zur Lichtsteuerung. Durch eine bedarfsgerechte Regelung der Gebäudeenergieversorgung wird nicht nur Energie eingespart, sondern auch ein optimales Wohlfühlklima geschaffen. Um dem gesteigerten Bedürfnis nach Sicherheit und dem erhöhten Komfortbewusstsein der Kunden gerecht zu werden, umfasst die von S3P-Engineering eingesetzte Plattform auch sämtliche Schnittstellen für Lichtsteuerung, Sensorik und Überwachungstechnik.
Zum Einsatz kommen die S3P-Dienstleistungen in drei Bereichen: Ein Schwerpunkt liegt auf der Smart Home Gebäudeautomation im exklusiven Wohnbau, ein zweiter in der Energieversorgung und technischen Gebäudeausstattung von Hotels. Hier geht es sowohl um den Komfort als auch darum, Kosten einzusparen durch die Dimensionierung und Optimierung der Energieerzeuger und deren bedarfsgerechte Nutzung. Der dritte Schwerpunkt liegt schließlich beim Service und der Fernwartung der von S3P installierten Systeme.

Ein Rundumsorglos-Paket: die integrierte Hard- und Software von GridSystronic Energy

„Wenn unsere Systeme installiert sind und gut funktionieren, wollen wir natürlich, dass das so bleibt,“ so Matthias Pfalzgraf, Geschäftsführer von S3P. „Egal ob Bauherr oder Hotelmanager: Unsere Kunden sind vor allem dann zufrieden, wenn ihr System eine gute Performance liefert, fehlerfrei läuft und die Betreiber sich nicht weiter damit befassen müssen.“
Damit das so ist, hat sich S3P für die Lösung von GridSystronic Energy entschieden. Die zum Patent angemeldete Lösung des Albstädter Unternehmens setzt sich aus drei Elementen zusammen: einer Anschlussbox (gs.box), einer Sicherheitsarchitektur zur Datenübertragung (gs.com) und einem Server (gs.server). Unter höchsten Sicherheitsstandards werden über die Box Daten an den Server übermittelt, wo diese dann zentral aufbereitet und analysiert und die Steuerungsbefehle errechnet werden. Dabei arbeitet der Server selbstlernend, sub-dominant und selbstheilend. Da die Anschlussbox hersteller- und geräteunabhängig ist, können nicht nur BHKWs, sondern auch Wärmepumpen, Photovoltaik-Anlagen, Windkraft-Anlagen und Batteriespeichersysteme eingebunden werden.

Damit hat sich GridSystronic als idealer Partner für S3P herausgestellt. „GridSystronic Energy hatte genau die Lösung, nach der wir suchten“, betont Pfalzgraf. Die Kommunikation mit einer übergeordneten Leittechnikebene ebenso wie die Vernetzung von diversen Gebäuden und Systemen gelingt über die innovative Lösung des Albstädter Unternehmens.
Bei Service- und Fernüberwachungsleistungen ermöglicht die GSE-Serverumgebung die Darstellung der Anlagen auf einer Leittechnikebene, so dass die einzelnen Parameter der Anlage übergeordnet analysiert und bewertet werden können. Pfalzgraf erklärt den Vorteil: „Wir müssen gar nicht mehr warten, bis der Kunde mit einem Problem anruft, sondern können proaktiv einen Serviceberater schicken, noch bevor der Kunde überhaupt merkt, dass etwas nicht in Ordnung ist. Unsere Kunden haben somit ein Rundumsorglos-Paket, sowohl der Bauherr als auch der Hotelbetreiber.“

Die passende Lösung kommt von GSE: innovativ, flexibel, zukunftsorientiert

Die Zusammenarbeit mit GridSystronic Energy ermöglicht die Umsetzung des ganzheitlichen Anspruchs von S3P. In der Branche gibt es zwar einen großen Wettbewerb, allerdings immer nur auf einzelne Aspekte bezogen, sogenannte Insellösungen. Das Besondere bei S3P-Engineering ist, dass das Unternehmen technologieunabhängig ist und zunächst einmal als Berater und Fachplaner fungiert. Darüber hinaus bietet es dann die Umsetzung, Ausführung und Überwachung der Projektlösungen an. S3P schafft somit Lösungen, ganz nach den Wünschen und Bedürfnissen des jeweiligen Kunden.
Pfalzgraf betont die ganzheitliche Herangehensweise, von der Planung, über die Umsetzung, bis hin zum After-Sales Service: „Wenn man nur einen von diesen Bausteinen herausnimmt, dann fehlt ein Stück, wie in einem Prozess. Dem Kunden fehlt dann ein Aspekt.“ Gerade deshalb ergänzen sich die beiden Unternehmen so gut. Auch der Ansatz von GridSystronic Energy ist ganzheitlich. „Unser Produkt ist nicht für ein bestimmtes Problem entwickelt worden, sondern es entstand aus einer ganzheitlichen Betrachtungsweise der Rahmenbedingungen“, erklärt Stefan Jägers, Geschäftsführer von GridSystronic Energy.
Durch ihren Aufbau verspricht die integrierte Hard- und Software von GSE maximale Flexibilität und lässt sich in den verschiedensten Bereichen einsetzen. Flexibel ist auch das Team von GridSystronic Energy, wenn es um die Anpassung und Weiterentwicklung der Lösung geht, findet Matthias Pfalzgraf. Das ist etwas, was der S3P-Geschäftsführer an der Zusammenarbeit mit GridSystronic Energy besonders schätzt: „Wir haben einen Mitarbeiter von GridSystronic Energy 2015 auf einem unserer Energieforen kennengelernt. Schnell war klar, dass wir unsere Lösung gefunden haben. Die Zusammenarbeit war von Anfang an sehr offen und konstruktiv. GSE hat sofort verstanden, worauf es uns ankommt und unsere Anforderungen zügig umgesetzt.“
Auch jetzt, im laufenden Projekt, geben sich die Partner gegenseitig Rückmeldung. Matthias Pfalzgraf: „Wenn wir beispielsweise der Meinung sind, dass manche Aspekte noch besser visualisiert werden könnten, geben wir das an GSE weiter.“ Ebenso stellt S3P Kommunikationsprotokolle für Endgeräte zusammen, die GSE zur Verfügung gestellt werden. Anhand dieses vielfältigen Feedbacks entwickelt GridSystronic Energy seine Lösung weiter – auch für zukünftige Kunden.

Aktuell denkt Bestandskunde S3P darüber nach, seine Zusammenarbeit mit GridSystronic Energy auszubauen. Das Ziel ist, bestehende Photovoltaik-Anlagen als Energiepark zusammenzuschließen und den Service zu übernehmen. „Hier kommt wieder GridSystronic Energy ins Spiel“, so Matthias Pfalzgraf. „Das Unternehmen bietet eine klasse Software, die absolut flexibel einsetzbar ist. Gleichzeitig ist sie auch ganz weit weg von einer simplen Backend-Dienstleistung. Gespannt schauen wir anstehenden Weiterentwicklungen der Software entgegen, die durch einen erweiterten Funktionsumfang die Produktivität nochmals erhöhen.“
Partner für Service- und Fernüberwachungsleistungen: Stefan Jägers von GSE und Matthias Pfalzgraf von S3P.